deCOALonize Bremen!

Samstag, 5.10., 11 Uhr
am Antikolonialdenkmal Bremen (Bürgerweide, hinter dem HBF)

Die Geschichte Bremens ist eine der kolonialen Ausbeutung. Und während hier Gruppen dafür kämpfen, koloniale Spuren und Kontinuitäten aufzuarbeiten, geht Ausbeutung und Unterdrückung von Menschen und Umwelt weiter. In Bremen gibt es gleich drei Kohlekraftwerke in denen Steinkohle verbrannt wird, unter anderem vom lokalen Stromanbieter SWB. Diese wird zu 100% importiert, vor allem aus Kolumbien, Russland, Südafrika, Australien und den USA, wo sie meist unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit großer Umweltzerstörung abgebaut wird. Der mutige Widerstand der betroffenen, oft indigenden, Menschen in den Abbauregionen wird versucht mit Gewalt niedergeschlagen. 

 

Und das alles nur, damit wir unsere imperiale Lebensweise nicht hinterfragen müssen und weiter über unsere Verhältnisse leben können.

Wir wollen deshalb unsere Solidarität zeigen und bei uns vor Ort auf die Kämpfe der Menschen in den Abbauregionen aufmerksam machen, aber auch selbst aktiv werden. Jeder Tag an dem hier in Bremen Steinkohle verbrannt wird, ist einer zu viel. Wir fordern daher: einen sofortigen Stopp der ausbeuterischen und klimaschädlichen Verbrennung von Steinkohle! Entschädigungen für die betroffenen Menschen! Vergesellschaftung der Energieinfrastruktur! Ein gutes Leben für ALLE!

Schließ dich uns an und nimm Teil an unserer ersten Demo in Bremen am 5.10. ab 11 Uhr vom Antikolonialdenkmal.
Bleib auf dem Laufenden, denn weitere Aktionen werden folgen!